Verkehrspsychotherapie zur Vorbereitung der Medizinisch Psychologischen Untersuchung MPU

Der Führerschein wurde Ihnen entzogen und Sie haben eine Medizinisch Psychologische Untersuchung (MPU) als Auflage erhalten - spätestens nach dem rechtskräftigen Urteil (also mit Beginn der Sperrfrist) ist es sinnvoll, sich mit einem Verkehrspsychologen in Verbindung zu setzen.
Dabei können Sie schon die Zeit während der Sperrfrist sinnvoll zur qualifizierten Vorbereitung auf die MPU nutzen. Die Mehrzahl der Betroffenen hat große Schwierigkeiten, die Anforderungen in dieser Prüfungssituation ohne fachliche Hilfe zu bewältigen. Der Verkehrspsychotherapeut bietet Ihnen die Möglichkeit, in individuellen Therapiesitzungen die Fehleinstellungen und Verhaltensdefizite Ihrer Verkehrsauffälligkeiten aufzuarbeiten. Dadurch erhöhen Sie Ihre Chance Ihren Führerschein wiederzubekommen, auf Dauer zu behalten und verringern die Rückfallgefahr.

Wenn Sie eine MPU aufgrund von Alkohol im Straßenverkehr machen, findet zunächst eine medizinische Untersuchung durch einen Arzt statt.  Im Anschluss wird eine Psychologische Begutachtung durchgeführt. Auf dieser liegt der Schwerpunkt der MPU.

Wenn Sie eine MPU aufgrund von Drogen im Straßenverkehr machen, ist die völlige Abstinenz Voraussetzung. Nachweisen können Sie diese anhand von negativen Drogenscreenings. In der Regel müssen Sie die Kosten dafür selbst bezahlen.

Wenn Sie eine MPU aufgrund von auffällig vielen rechtlichen Zuwiderhandungen im Strassenverkehr machen, liegt der Schwerpunkt der Begutachtung auf der psychologischen Untersuchung.

Pro Sitzung werden 100 Euro berechnet. Die Anzahl der Sitzungen ist individuell sehr verschieden und kann erst nach den Erstgesprächen geschätzt werden.

Volltextsuche
Alkohol im Straßenverkehr.